Grüner Knopf

Der Grüne Knopf ist das erste deutsche staatliche Siegel für nachhaltige Textilien. Wer ökologisch und sozial gerecht hergestellte Kleidung oder ebensolche textile Schuhe kaufen möchte, kann sich am Grünen Knopf orientieren. Das Siegel stellt verbindliche Anforderungen, um Mensch und Umwelt zu schützen: 46 anspruchsvolle Sozial- und Umweltstandards müssen eingehalten werden – von A wie Abwassergrenzwerte bis Z wie Zwangsarbeitsverbot.

Orientierung beim Einkauf

Drei Viertel der Verbraucherinnen und Verbraucher finden nachhaltige Mode wichtig. Sie wollen kein T-Shirt tragen, das in 16-Stunden-Schichten für einen Hungerlohn genäht oder mit giftigen Chemikalien gefärbt wurde. Das Siegel Grüner Knopf zeigt: Nachhaltige Mode ist möglich.

Als erstes staatliches Siegel verbindet der Grüne Knopf anspruchsvolle Anforderungen an einzelne auszuzeichnende Textilien mit Anforderungen an das ganze Unternehmen, das seine Sorgfaltspflichten in den Lieferketten insgesamt nachweisen muss. In der Einführungsphase, die bis 2021 gehen soll, deckt der Grüne Knopf die Produktionsstufen Konfektionierung (Zuschneiden und Nähen) sowie Nassprozesse (Bleichen und Färben) ab. Danach wird der Grüne Knopf auf die Arbeitsschritte „Weben und Spinnen“ und schließlich auf den Produktionsschritt „Faserproduktion / Baumwollanbau“ ausgeweitet.

Der Grüne Knopf ist als so genannte Gewährleistungsmarke eingetragen und wurde vom Deutschen Patent- und Markenamt geprüft. Die in der Gewährleistungsmarke enthaltenen Anforderungen sind verpflichtend einzuhalten und können durch das Markenrecht auch international durchgesetzt werden. Die Gewährleistungsmarkensatzung sieht vor, dass nur unabhängige akkreditierte Prüfstellen wie das PFI die Konformität an den Hersteller beziehungsweise den Produktverantwortlichen bestätigen dürfen.

Geltungsbereich

Der Geltungsbereich des Grünen Knopfes umfasst alle Textilien, insbesondere Bekleidung, textile Mode-Accessoires, textile Spielzeuge, Rucksäcke, Stoffe, Heimtextilien und Bettwaren. Auch für Textilien aus Polyester oder anderen Chemiefasern kann der Grüne Knopf vergeben werden. Darüber hinaus umfasst der Geltungsbereich seit Kurzem textile Schuhe.

Anspruchsvolle Standards

Insgesamt müssen 46 anspruchsvolle Sozial- und Umweltstandards eingehalten werden. Ein Produkt muss 26 soziale und ökologische Mindeststandards einhalten – von A wie Abwassergrenzwerte bis Z wie Zwangsarbeitsverbot. Weiterhin muss das Unternehmen als Ganzes seine Sorgfaltspflichten anhand von 20 Kriterien nachweisen. Unabhängige Prüfer wie das PFI kontrollieren die Einhaltung dieser Kriterien.

Das Zertifizierungsprogramm wurde an die Besonderheiten der Textilbranche angepasst. Doppelzertifizierungen werden dank der Anerkennung bereits gleichwertig zertifizierter Produkte durch anerkannte Siegel, die den Kriterien des Grünen Knopfes entsprechen, für Hersteller vermieden. Ebenso besteht innerhalb der Zertifizierungslaufzeit die Möglichkeit, den Grünen Knopf auf neue Kollektionen und Produkte innerhalb der überprüften Lieferkette zu erweitern

Ihr Weg zur Grüner Knopf Zertifizierung

 
Zum Seitenanfang